Gesellschaft



Wir leben in einer alternden Gesellschaft
Die grossen Jahrgänge haben das vierzigste Lebensjahr überschritten. Gemäss demografischen Statistiken sind die Jahrgänge 1964 und 1969 die grössten Jahrgänge der heutigen Zeit. Jetzt haben sie die magische Grenze, weg von Jugend überschritten. Sie werden eine entscheidende Rolle in der Gesellschaftsentwicklung spielen können, sofern sie bereit sind, sich diesen Herausforderungen zu stellen. Sie stehen zwischen den nachdrängenden Generationen, die immer perfekter ausgebildet ist und unter enormem Stress steht und der immer älter werdenden und immer mehr Generationen betreffenden Alten.

Problemlöser
 Die grosse Masse der Vierzigermenschen stehen mitten drin und sollten alle Probleme lösen. Angehörige pflegen, Kinder erziehen, Wirtschaft retten, Politik betreiben, Leben- aber doch nicht leben sonder sparen fürs Alter, Job festhalten, dann wieder neue innovative Arbeitswelten kreiieren, finanzielle Probleme lösen und sich selber gestalten. Wer verdenkt es Ihnen, wenn sie nicht gerade begeistert in die Altern-Arbeit einsteigen wollen, sondern immer noch sehnsüchtig in die Jugendjahre zurück starren. Sie sind ja noch so fit und die Umwelt hat eine so negative Einstellung dem Alter gegenüber!

Es braucht neue Ideen für die vielen Generationen dieser Gesellschaft, neue Lebensmuster im Zusammenleben, neue Verbindung zwischen den ältesten und den jüngsten Generationen. Es braucht Mut alte Vorurteile abzubauen, es braucht Mut,endlich der Wahrheit ins Gesicht zu sehen, dass die Welt nicht mehr "Jugendlich" zu funktionieren hat.
Endlich sollte die Chance genutzt werden, "weiser" zu werden. Die Voraussetzungen sind gut, denn die magisch grossen Jahrgänge sind nicht mehr jugendlich.

https://sites.google.com/site/mitteleben/